Vielfalt der Tarife – am Beispiel Blau

Blau im Tarifvergleich. Allnet XL und andere Tarife. Wie finde ich den passenden Handytarif

Ist man auf der Suche nach einem neuen Mobilfunkbetreiber, bzw. einem neuen Tarif, dann fällt die Wahl manchmal schwer. Welcher Tarif ist der richtige? Wieviel Datenvolumen benötige ich pro Monat und wieviele Minuten Telefonie und wieviele SMS sollten inkludiert sein. Die Entscheidung für einen Tarif sollte keine Bauchentscheidung sein. Ich möchte Euch anhand der Tarife von Blau einmal die Unterschiede in den Tarifen erklären.

Die Kennzahlen

Im Folgenden möchte ich gerne die verschiedenen Faktoren, die es zu beachten gibt, wenn man sich für einen Tarif entscheidet, am Beispiel der Tarife von Blau, erklären.



Warum Blau

Ich habe mich dafür entschieden, die Tariflandschaft von Blau als Beispiel heranzuziehen, weil hier eine ganze Reihe von verschiedenen Tarifen zur Verfügung stehen, die man sehr leicht vergleichen kann. Blau bietet auch Prepaid-Varianten (Wertkarte mit Vorauszahlung) an, ich möchte heute aber auf die Postpaid-Tarife (Bezahlung nach der Abrechnungsperiode per Rechnung) eingehen.

Die Einrichtung  und Aktivierung

Erster Kostenpunkt, wenn man einen neuen Tarif abschließt, ist die Einrichtung, oder Aktivierung, die bezahlt werden muss. Für dieses Entgelt richtet der Betreiber die Rufnummer und das Kundenkonto in seinen Systemen ein. Bei Blau heißt dieser Posten “Einmaliger Anschlusspreis”. Jeder Betreiber verwendet hier leicht abgewandelte Bezeichnungen.

Die monatlichen Grundkosten

Blau nennt diesen Posten “Monatlicher Basispreis”. Die Kosten werden jeden Monat fällig, egal ob man die Dienste nutzt, oder nicht. Je nach Tarifmodell gibt es unterschiedliche Leistungen, die inkludiert sind. Man kann sich zwischen einem geringen monatlichen Basispreis und wenigen inkludierten Minuten, SMS und MB, oder einem hohen monatlichen Basispreis mit Flatrate und hohem Datenvolumen.

Am Beispiel blau kann man zwischen Blau M, Blau L, Blau Allnet L und Blau Allnet XL wählen. Hier lohnt sich ein Blick auf das eigene Surf- und Telefonieverhalten. z.B. liegen zwischen Blau M, der günstigsten Variante und Blau Allnet XL etwa 155 Minuten Telefonie, oder SMS. Wer also mehr als 155 Minuten im Monat telefoniert, der fährt mit dem teureren Tarif besser.


Vertragslaufzeit

Es macht Sinn sich über die Vertragslaufzeit zu informieren. Hier gilt, dass der Vertrag meist erst nach Ablauf dieser Frist gekündigt werden kann. Wer vorher raus möchte, der hat keine Chance. Man sollte diesbezüglich den Vertrag genau prüfen und gegebenenfalls hinterfragen, wie man vorzeitig kündigen kann und welche Kosten entstehen. Meist ist es aber günstiger den Vertrag auslaufen zu lassen und den monatlichen Basispreis bis zum Ende zu bezahlen.

Auch die Kündigungsfrist sollte geprüft werden. Wer aussteigen möchte sollte das auf jeden Fall rechtzeitig in die Wege leiten. Vertragslaufzeiten von 2 Jahren sind durchaus üblich. Längere Laufzeiten sollte man genau überlegen. Die Tariflandschaft kann sich in zwei Jahren verändern und so hat man die Möglichkeit nach der Vertragslaufzeit zu einem günstigeren Tarif zu wechseln.

Inklusivleistungen

Bleiben wir wieder bei den Tarifen von Blau, dann gibt es zwei Inklusivleistungen. Einerseits sogenannte Inklusiveinheiten, die einer Minute Telefonie, oder einem SMS entsprechen und monatlich inkludiertes Datenvolumen.

Diese Inklusivleistungen sollten mit dem eigenen Telefonieverhalten abgeglichen werden. Am besten die aktuelle Rechnung prüfen und mit den Konditionen jedes einzelnen Pakets rechnen und vergleichen. Mein Tipp: Mit dem teuersten Paket, also Blau Allnet XL beginnen und jeweils mit dem nächsten, günstigeren Tarif als nächstes rechnen. So kann man gleich mit dem weiterrechnen aufhören, wenn der günstigere Tarif unterm Strich teurer ist und hat den richtigen Tarif gefunden.

Ist ein Tarif gut geeignet, hat aber z.B. zu wenig Datenvolumen inklusive, dann sollte man vor der Entscheidung noch die Zusatzpakete, die man buchen kann prüfen. Für geringe monatliche Kosten kann man eine Datenoption kaufen und damit weiteres Datenvolumen, das monatlich zur Verfügung steht, kaufen.



Verbindungsentgelte

Je Minute Telefonieren, oder je SMS wird je Tarif ein Betrag verrechnet. Sind die inkludierten Einheiten aufgebraucht, dann kommt dieser Preis zur Anwendung. Interessant sind auch die unterschiedlichen Beträge für Deutsches Fest- und Mobilnetz und für andere Zonen, wie das restliche Europa, oder entfernte Destinationen. Hier können die Preise je Einheit stark variieren. Wieder muss man sich die Frage stellen, welche Beträge für das eigene Telefonieverhalten relevant sind. Wer viel mit dem Ausland und da mit Teilnehmern in Mobilnetzen spricht, für den lohnt sich der Vergleich der Kosten je Einheit auf jeden Fall.

Mobile Daten

Bei den mobilen Daten gibt es gleich mehrere Punkte, die man prüfen sollte. Zuerst einmal die inkludierte Datenmenge, die man monatlich, ohne Mehrkosten verbrauchen kann. Hier sollte man auch die Option prüfen, ob man ein Datenpaket nachrüsten kann, wenn sich während der Vertragslaufzeit herausstellt, dass die Inklusivleistungen nicht ausreichen.

Außer auf die Menge an Daten lohnt sich auch ein Blick auf die Geschwindigkeit die angeboten wird. Zuletzt gilt es zu prüfen, was passiert, wenn man sein Datenvolumen aufgebraucht hat. Blau bucht dann automatisch Datenpakete im Rahmen der Datenautomatik auf. Die Geschwindigkeit ist davon nicht betroffen.

Der perfekte Tarif

Beachtet man all diese Punkte, dann kann man sehr leicht den passenden Tarif finden. Auch wenn es monatlich zu Veränderungen im Telefonie- und Surfverhalten kommen kann, so sollte man einen Anbieter suchen, der einen Tarif anbietet, der gut zum eigenen Bedarf passt. Im Zweifelsfall sollte man lieber zum größeren Paket greifen. Besser einmal ein paar Inklusivleistungen ungenutzt verfallen lassen, als zusätzliche Einheiten und Datenvolumen teuer nachkaufen.




Merken

Merken

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*