Schutzklassen und Schutzart- Das bedeutet IP68

https://www.habimex.de

Es ist schon ärgerlich, dass man die Akkus in den Smartphones heute nicht mehr selber tauschen kann. Allerdings hat diese Entwicklung, die dank moderner Akkus und geringer Lebenserwartung eines Handy, keine Problem mehr darstellt, auch gute Seiten. So muss der Hersteller in seinem Gehäuse keine Fächer mehr einbauen und kann das Smartphone rundherum versiegeln. Dass ein Smartphone dicht ist, wird in Form einer Schutzklasse angegeben. Was aber sind Schutzklassen und worauf sollte man achten?

Staub und Wasser

Das einfachste an den Schutzklassen, die in der DIN EN 60529 festgelegt sind, ist das IP. Mit diesen beiden Buchstaben beginnt die Bezeichnung der Schutzklasse in jedem Fall. Die Abkürzung steht für international protection und beschreibt, dass das Gerät, oder eigentlich sein Gehäuse in einer der international standardisierten Schutzklassen zertifiziert ist. Etwas komplizierter wird es nach dem IP. Darauf folgen zwei Zahlen. Die erste Zahl beschreibt den Staub- und Berührungsschutz. Die zweite Zahl sagt aus, wie widerstandsfähig das Gerät gegenüber Wasser ist. Die DIN EN 60529 ist nicht nur für Mobiltelefone geschaffen worden, sondern klassifiziert alle Gehäuse von Elektrogeräten. Es gibt daher einige Klassen, bzw. Zahlen, die für Smartphones nicht sinnvoll, bzw. in jedem Fall eingehalten werden.

Staubschutz

Die este Zahl hinter dem IP steht für den Staubschutz. Bei größeren Geräten definiert es auch noch einen Berührungsschutz, der beim Smartphone nicht relevant ist. Unterschieden wird in den Schutzklassen in der DIN EN 60529 zwischen den Kennzahlen 0 bis 6. Während die 0 für keinen Schutz steht, beschreibt die 6, dass das Gehäuse staubdicht ist. Beim Smartphone ist die 4, 5 und 6 relevant.

Schutzklasse IP4…

Die Kennziffer 4 beschreibt im Staubschutz, dass das Gerät gegen Partikel, die größer als 1mm sind, geschützt ist. Die 4 ist die schlechteste unter den Schutzklassen, die für Handys möglich sind und sagt aus, dass das Gehäuse undicht ist. Eine Kombination mit Wasserschutz ist damit unwahrscheinlich. Tropfwasserschutz ist allerdings möglich.

Schutzklasse IP5…

Ist das Smartphone in einer der Schutzklassen, die mit IP5 beginnen, zertifiziert, dann bedeutet das, dass Staub in schädigenden Mengen abgehalten wird. Das Gehäuse lässt staub zwar grundsätzlich in das Smartphone eindringen. Allerdings können lediglich eine großen Mengen das Gerät beschädigen.

Schutzklasse IP6…

Das höchste Level der Schutzklassen, im Bezug auf den Staubschutz. Startet die IP Schutzklasse mit IP6, dann ist das Smartphone staubdicht.

Wasserschutz

Die zweite Zahl hinter dem IP beschreibt den Wasserschutz. Da ist bei Mobiltelefonen prinzipiell alles möglich. Ist ein Gerät aber IP klassifiziert, dann besteht die Schutzklasse auch aus einer Kennziffer für den Wasserschutz. Allerdings kann eine der beiden Kennzahlen in den Schutzklassen durch ein X ersetzt werden, wenn das Gerät in dem jeweiligen Bereich keinen Schutz aufweist. Im Wasserschutz bietet die DIN EN 60529 eine Unterscheidung zwischen 10 Kennziffern. Je höher, desto besser.

Schutzkasse IPX0

Die 0 als zweite Kennziffer in der IP Klassifizierung beschreibt die Schutzklassen, die keinen Wasserschutz bieten.

Schutzkasse IPX1

Das Gehäuse schützt das Gerät gegen Tropfwasser. Dazu muss das Smartphone aber gerade gehalten werden.

Schutzkasse IPX2

Auch in den Schutzklassen, die auf 2 Enden ist der Schutz gegen Tropfwasser gegeben. Allerdings darf das Smartphone in einer solchen Schutzart bis zu 15° geneigt werden, ohne Schaden zu nehmen.

Schutzkasse IPX3

Sprühwasser, das in einem Winkel von bis zu 60° von oben auf das Smartphone auftrifft verursacht keine Beschädigungen.

Schutzkasse IPX4

Die Richtung, in der das Sprühwasser auf das Smartphone auftrifft ist gleichgültig. Das Gehäuse schützt von allen Seiten gegen Sprühwasser.

Schutzkasse IPX5

Wasser kann aus einer Düse auf das Smartphone gespritzt werden, ohne einzudringen und das Gerät zu beschädigen.

Schutzkasse IPX6

Wie bei der Kennziffer 5 kann ein Wasserstrahl auf das Smartphone gerichtet werden. Kennziffer 6 beschreibt, dass das Gehäuse dieser Schutzart auch höherem Wasserdruck standhält.

Schutzkasse IPX7

Ein kurzes Untertauchen ist für ein Smartphone, das in einer der Schutzklassen, die auf die Ziffer 7 enden, kein Problem.

Schutzkasse IPX8

Ein Smartphone, das in einer dieser Schutzklassen zertifiziert ist, kann über einen längeren Zeitraum untergetauscht werden, ohne dass Wasser eindringt. Das Gerät ist wasserfest.

Schutzkasse IPX9

Bei Smartphones nicht notwendig, aber wenn ein Gerät in einer Schutzart, die mit 9 endet, zertifiziert ist, dann kann man es auch mit Hochdruck reinigen.

Übliche Schutzklassen und ihre Bedeutung

Die Schutzklassen, die heute in Smartphones möglich sind, sind überschaubar. Wie oben erklärt beschreibt die erste Zahl nach dem IP den Staubschutz, die zweite Zahl den Wasserschutz. Die Faustregel lautete, dass höhere Zahlen immer den höheren Schutz beschreiben.

Schutzart mit Staubschutz 5

Smartphones, deren Schutzklassen mit IP5 beginnen, weisen Staubschutz auf. Sie sind nicht staubdicht, aber gegen schädliche Staubmengen geschützt. Die zweite Zahl beschreibt den Schutz gegen Wasser. Es gibt Geräte in folgenden Schutzklassen:

  • IP52 – Kein Problem bei leichtem Regen
  • IP53 – Auch bei starkem Regen gegen Sprühwasser von oben geschützt
  • IP54 – Bei Sprühwasser von allen Seiten nimmt so ein Smartphone keinen Schaden
  • IP55 – Man kann das Smartphone einem leichten Wasserstrahl aussetzen
  • IP56 – Auch ein starker Wasserstrahl richtet bei solchen Smartphones keinen Schaden an
  • IP57 – Ein kurzes Untertauchen ist für Geräte dieser Schutzart unproblematisch
  • IP58 – Auch über längere Zeit kann so ein Smartphone unter Wasser bleiben

Schutzart mit Staubschutz 6

Beginnt die Schutzart mit IP6, dann ist das Smartphone staubdicht. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass es auch komlett wasserdicht ist. Folgende Schutzklassen sind, in Verbindung mit der höchsten Staubschutzklasse, aktuell auf dem Markt:

  • IP65 – Ein leichter Wasserstrahl bringt das Smartphone der Schutzart IP65 nicht aus der Ruhe
  • IP67 – Kurze Tauchgänge schaden diesem Handy nicht
  • IP68 – Die aktuell beste Schutzklasse. Das Smartphone ist staubdicht und kann über längere Zeit unter Wasser getaucht werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*